Papierschöpf-Aktion mit Ausstellung

Erika Föst von der Thalia-Buchhandlung in Pforzheim hat die Papierschöpf-Aktion organisiert. Hier geht es zum Bericht über die Aktion. Wir haben mit Frau Föst über die organisatorische Seite der Aktion gesprochen - hier ist ihr Praxisbericht.

- Wann haben Sie mit der Vorbereitung begonnen?

Den Termin für die Veranstaltung habe ich bereits sehr früh vereinbart, im Sommer des vorhergehenden Jahres. Anfang Januar habe ich unser Frühjahrsprogramm fertig gestellt und die Veranstaltung mit Text und Bild beworben. Anfang März wurde unser Veranstaltungsprogramm verschickt. Sponsoren oder Kooperationspartner hatten wir keine.

- Wie haben Sie auf die Aktion aufmerksam gemacht?

Auf die Aktion aufmerksam gemacht: Veranstaltungsprogramm, Plakate, Handzettel, Hinweis in der Zeitung.

- Aus wie vielen Einzelaktionen bestand die Veranstaltung? Welche waren das?

Die Veranstaltung bestand aus 4 Vorführungssegmenten. Für drei Vorführungen hatten wir jeweils eine Schulklasse eingeladen. Eine Vorführung am Nachmittag war für unsere Kunden und Gäste reserviert. Während jeder Präsentation konnten Schüler als auch die Kunden selbst Papier schöpfen. Parallel dazu gab es eine Ausstellung mit Bildmaterial zum Thema Papier und Papierschöpfen.

- Wie lange dauerte die Aktion selbst?

Die Aktion dauerte von 9-16 Uhr. Mit dem Aufbau der Gerätschaften hatten wir abends begonnen. Am Abend davor ca. 3 Stunden und morgens ebenfalls noch einmal eine Stunde. Die Aktion fand im Eingangsbereich der Buchhandlung statt, man benötigt einen Platz von ca. 4mx3m. Möglichst Fliesen oder einen Bodenbelag, der auch etwas Wasser verträgt. Zusätzlich noch einen Platz für Gitterwände um Bildmaterial zur Geschichte und Entwicklung des Papiers hängen zu können. Ebenfalls sollte man eine Möglichkeit haben von der einen Wand zur anderen Wand Seile zu spannen, an denen das geschöpfte Papier trocknen kann. Wir haben die einzelnen Blätter mit dem Namen beschriftet, das Papier wurde gepresst und die Schüler konnten ihr handgeschöpftes Papier nach 3 Tagen bei uns abholen.

- Wie viel hat die Aktion gekostet?

600-700 Euro

- Wie viel Personal war eingebunden?

Von der Buchhandlung war ein Kollege mit eingebunden für Auf- und Abbau der Aktion und ein Helfer am Tag der Aktion.

- Wie schätzen Sie den Nutzen der Aktion ein?

Wir hatten die Zeitung eingeladen, die darüber mit Foto der Aktion berichtete. Bereits vorab gab die Zeitung das Event bekannt. Die Schüler hatten sehr viel Spaß bei der Aktion und für Lehrer war es eine Infobörse für Projekte, die sie in der Schule durchführen können.

- Wie zufrieden waren Sie mit der Aktion? Hat es sich gelohnt?

Die Aktion war von den Ausführenden gut vorbereitet und für die Schüler eine Bereicherung. Wir waren mit dem Tag sehr zufrieden.