„Leseköpfe“ – Wohlfühlen in der Buchhandlung

Franz Domokos, Inhaber der Buchhandlung am Roten Tor in Oberderdingen, organisiert regelmäßig einen Leseköpfe-Abend zum Welttag des Buches. Hier geht es zum Bericht über die Aktion. Wir haben mit Herrn Domokos über die organisatorische Seite der Aktion gesprochen - hier ist sein Praxisbericht.

- Wann haben Sie mit der Vorbereitung begonnen?

Wir beginnen Ende Februar mit den Vorbereitungen, sprich Suche der Leseköpfe für den neuen Welttag.

- Hatten Sie Kooperationspartner/Sponsoren? Wenn ja welche?

Für unsere Leseköpfe-Veranstaltung brauchen wir keine Sponsoren, ansonsten arbeiten wir mit den örtlichen Schulen zusammen. In den vorhergehenden Jahren haben wir versucht eine Veranstaltung für Kinder auf die Beine zu stellen - leider mit sehr mäßigem Erfolg. Daher sind wir dazu übergegangen, in Kooperation mit den örtlichen Schulen, Schulklassenbesuche bei uns in der Buchhandlung zu organisieren. Im letzten Jahr waren zwei Grundschulklassen bei uns zu Besuch, denen wir ausführlichst unsere Buchhandlung vorstellen konnten. Es wurde zusätzlich eine Geschichte vorgelesen und jedes Kind bekam ein kleines Präsent überreicht.

- Wie haben Sie auf die Aktion aufmerksam gemacht?

Mündliche und schriftliche Einladung, E-Mail und Schaufenster.

- Aus wie vielen Einzelaktionen bestand die Veranstaltung? Welche waren das?

In einer Abendveranstaltung stellen Leseköpfe aus der Gemeinde ihr Lieblingsbuch für Erwachsene vor. Schulklassenbesuche in der Buchhandlung.

- Wie viel hat die gesamte Aktion gekostet?

Ca. 150,-- €

- Wie lange dauerte die Aktion selbst?

Einen Abend, ca. 4 Stunden.

- Wie viel Personal war eingebunden?

4 Personen

- Wie schätzen Sie den Nutzen der Aktion ein?

Dieser Leseköpfe-Abend ist ein Geschenk von uns an unsere lieben Kunden. Dabei kommt jeder auf seine Kosten, sowohl was das literarische als auch das leibliche Wohl betrifft. Wein und Buch gehören bei uns zusammen. Darum ist es für die Kundenbindung sehr wichtig, als kleines Dankeschön wird es von unseren Gästen sehr gerne wahrgenommen. Wir laden gerne ein und unsere Kunden kommen immer sehr zahlreich. Da immer wieder neue Kunden eingeladen werden oder ihr Buch vorstellen, ist die Außenwirkung immer breiter. Mund zu Mund Propaganda. Zu dieser Veranstaltung schreiben wir immer einen Bericht mit Bild, der im Gemeindeblatt veröffentlicht wird und immer Beachtung findet.

- Wie zufrieden waren Sie mit der Aktion? Hat es sich gelohnt?

Diese Veranstaltung werden wir dieses Jahr zum 6. Mal durchführen und sind jedesmal überrascht, da jede Veranstaltung anders ist und jeder „Lesekopf" etwas Eigenes mitbringt. (Wir hatten schon eine Gedichtlesung mit Kammermusik, einen vortrefflichen Märchenerzähler und viele denkwürdige Einzelpersonen.) Diese Veranstaltungen sind nicht nur für unsere Kunden sondern auch für uns ein Höhepunkt in unserem Buchhändlerdasein und auf jeden Fall lohnenswert, da die Lese-Geschmäcker doch recht unterschiedlich sind und das Interesse an „anderer/fremder" Literatur geweckt wird. Durch die vorgetragenen/vorgelesenen Geschichten neugierig geworden, wurden auch einige Buchbestellungen getätigt. Zur Veranstaltung 2009 haben wir einen Akapella-Chor mit 5 Personen eingeladen und sind sehr gespannt was daraus wird.