01.04.2013

23. April – Welttag des Buches

Eine regionale Tradition ist zu einem internationalen Ereignis geworden: 1995 erklärte die UNESCO den 23. April zum "Welttag des Buches und des Urheberrechts", dem weltweiten Feiertag für das Lesen, für Bücher und die Rechte der Autoren. Die UN-Organisation für Kultur und Bildung hat sich dabei von dem katalanischen Brauch inspirieren lassen, zum Namenstag des Volksheiligen St. Georg Rosen und Bücher zu verschenken.

Der Welttag des Buches weist auf die grundlegende Bedeutung des Buches und auf seine unverzichtbare Rolle in der Informationsgesellschaft hin. Seit 1996 feiert die Buchbranche den "Welttag des Buches" auch in Deutschland, und mit ihm das Lesen, als Grundlage für die sinnvolle Mediennutzung und Schlüssel zu jeglicher Bildung. Schulen, Buchhandlungen und Bibliotheken organisieren zum Welttag zahlreiche Aktionen in ihrer Region.

Daneben finden im Rahmen einer bundesweiten Dachkampagne Aktionen und Veranstaltungen statt. Die Buch-Gutschein-Aktion rund um das Buch „Ich schenk dir eine Geschichte“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der Stiftung Lesen, des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels und des cbj Verlags – unterstützt von der Deutschen Post AG und dem ZDF. Der Sortimenter-Ausschuss im Börsenverein des Deutschen Buchhandels organisiert unter dem Titel „Lese-Reise“ gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft von Jugendbuchverlagen e.V. (avj) Autorenlesungen rund um den Welttag des Buches.

Zurück